Anerkannter Ausbildungs-
betrieb der Deutschen
Reiterlichen Vereinigung FN

Hof Kirchhorst
24361 Groß Wittensee
Tel: 04356 - 99750
Fax: 04356 - 1413
info@hof-kirchhorst.de
www.hof-kirchhorst.de


Bürozeiten:
Montag, Mittwoch und Freitag in der Zeit von 14.30 - 17.30 Uhr.

Reitkurse


Reitkurse auf dem Ponyhof & Reiterhof Hof Kirchhorst

Reitkurs: Das FN-Abzeichen "Deutscher Reitpass"

Seit vielen Jahren gilt die Prüfung zum Deutschen Reitpass als unverzichtbarer "Führerschein", als "Reiterpass" für das Ausreiten mit dem Pferd. Zu Recht! Wir vermitteln Ihnen die theoretischen Kenntnisse, die ein Reiter benötigt, um im Zusammenspiel mit seinen reiterlichen Fähigkeiten optimal für Ausritte ins Gelände vorbereitet zu sein.

Aufgabe des Deutschen Reitpasses ist es,

  • das reiterliche Können zu heben
  • den bewussten und schonenden Umgang mit Natur und Umwelt zu fördern
  • das Verständnis für die Belange anderer Erholungssuchender sowie der Landwirtschaft, Forstwirtschaft und des Jagdwesens zu vertiefen
  • für Sicherheit und Ordnung beim Ausreiten zu sorgen.

Der Deutsche Reiterpass soll die Mitverantwortung des Reiters in Feld und Wald zum Ausdruck bringen. Das Ausbildungsziel ist durch geeignete Schulungsmaßnahmen zu vermitteln.

Reitkurs / Reitkurse: Anforderungen beim Deutschen Reitpass

Die Prüfung besteht aus zwei Teilprüfungen, die an einem Tag bzw. an zwei aufeinanderfolgenden Tagen abzulegen sind. Zulässig sind alle Reitweisen. Es werden folgende Anforderungen gestellt:

1. Praktischer Teil:

  • Vorbereiten des Pferdes zum Ausritt (Putzen, Zäumen, Satteln, überholen, gegeneinander),
  • Einzel-Reiten in allen Gangarten, Kolonnenreiten (nebeneinander, galopp von Punkt zu Punkt, Wegreiten von der Gruppe
  • Überwinden kleiner natürlicher Hindernisse (z.B. Kletterstelle, Wassereinritt); Strassenüberquerung
  • Versorgen des Pferdes/Ponys bei Rast oder Unfall
  • auf Wunsch des Bewerbers zusätzlich Springen im Gelände von vier festen Hindernissen (bis zu 0,80 m hoch)

2. Theoretischer Teil:

  • Grundkenntnisse der Reitlehre (Sitz, Hilfen, Gangarten)
  • Grundkenntnisse der Pferdehaltung (Pflege, Fütterung, Tränken, Anzeichen von Krankheiten, Giftpflanzen)
  • Reiterliches Verhalten und Umweltschutz (Begegnung mit Fußgängern, Rücksicht auf Jagd, Land- und Forstwirtschaft)
  • Reiten im Straßenverkehr (Reiten im Verband, Verkehrsregeln)
  • Unfallverhütung (z.B. Ausrüstung von Reiter und Pferd, Verladen, Anbinden)
  • Erste Hilfe für Reiter und Pferd (Verhalten bei Unfällen und akuten Krankheiten des Pferdes)
  • Rechtsvorschriften (Tierschutzgesetz, Straßenverkehrsrecht, Reiten in Feld und Wald, Tierhalterhaftung und -versicherung)

Im Vorfeld der Prüfung sollte der Reiter an einem Vorbereitungslehrgang teilnehmen. Der Lehrgang muss von einem Trainer C - Reiten gegeben werden. Die Prüfung kann von Reitvereinen oder Pferdebetrieben durchgeführt werden, die dem Niveau eines FN-anerkannten Betriebes entsprechen und vom Landesverband oder der Landeskommission genehmigt wurden.

Quelle: Deutsche Reiterliche Vereinigung, FN, www.pferd-aktuell.de

Reitkurs / Reitkurse: Die Deutschen Longierabzeichen

1. Der Basis-Pass Pferdekunde
2. Das Kleine Longierabzeichen (DLA IV)
3. Das Bronzene Longierabzeichen (DLA III)
4. Wofür benötigt man die Abzeichen?

Sie interessieren sich für eines der Abzeichen, die rund ums Pferd erworben werden können, dann sind Sie beim Ponyhof und Reiterhof Hof Kirchhorst an der richtigen Adresse. Die Deutschen Longierabzeichen sollen praktische und theoretische Fähigkeiten, die über das "pure Reiten oder Fahren" hinausgehen, vermitteln und überprüfen. In diesem Sinne stellen die Deutschen Longierabzeichen eine sinnvolle Ergänzung dar, die die Reitausbildung und Fahrausbildung komplettiert bzw. den Einstieg dazu bilden kann.

Das Kleine Longierabzeichen (DLA IV)

Voraussetzungen für Longierer und Pferd

Voraussetzung für den Erwerb des Kleinen Longierabzeichens (DLA IV) ist der Besitz des Basis-Passes Pferdekunde.

Die in der Prüfung vorgestellten Pferde/Ponys müssen mindestens fünf Jahre alt sein und den Anforderungen genügen. In einer Prüfung sollten nicht mehr als zwei Teilnehmer dasselbe Pferd longieren.

Was wird beim kleinen Longierabzeichen verlangt?

Die Prüfung besteht aus zwei Teilprüfungen, die an einem bzw. an zwei aufeinanderfolgenden Tagen abgelegt werden.

Das kleine Longierabzeichen im praktischen Teil

longieren Sie eine Aufgabe - nach Weisung der Richter - gemäß Merkblatt und "Richtlinien für Reiten und Fahren", Band 6. Dabei sind Hilfszügel erlaubt. Gegebenenfalls können die Richter auch einen Pferdewechsel verlangen. Beurteilt werden:

  • Losgelassenheit des Pferdes
  • Sicherheit im Umgang mit den Hilfen (Stimme, Longe, Peitsche) Sicherheit in der Verschnallung der Hilfszügel
  • Sicherheit beim Handwechsel
  • Erkennen des richtigen Handgalopps - nicht erkannter und nicht korrigierter Außengalopp/Kreuzgalopp führt zu Nicht-Bestehen.
  • Erkennen sichtbarer Anhalts- und Ansatzpunkte
  • für die weitere Arbeit

Beurteilt wird Ihre Einwirkung auf das Pferd und der Gehorsam des Pferdes mit Wertnoten zwischen 10 und 0 (gem. § 57 1.2 Leistungs-Prüfungs-Ordnung (LPO).

Das kleine Longierabzeichen im theoretischen Teil

werden Sie in folgenden Bereichen geprüft:

  • Grundkenntnisse auf dem Gebiet der Longierlehre
  • Grundkenntnisse auf dem Gebiet der Reitlehre
  • Kenntnisse der einschlägigen Bestimmungen des Tierschutzgesetzes

Wer hat beim kleinen Longierabzeichen bestanden?

Sowohl in der praktischen als auch in der theoretischen Prüfung müssen Sie mindestens die Wertnote 5,0 erreichen, sonst haben Sie die Prüfung nicht bestanden. In dem Fall können Sie die Prüfung erst nach drei Monaten wiederholen, wobei immer die ganze Prüfung wiederholt werden muss.

  • Das Bronzene Longierabzeichen (DLA III)
  • Voraussetzungen für Longierer und Pferd
  • Voraussetzung für den Erwerb des Bronzenen Longierabzeichens (DLA III) ist der Besitz des Basis-Passes Pferdekunde.

Die in der Prüfung vorgestellten Pferde/Ponys müssen mindestens fünf Jahre alt sein und den Anforderungen genügen. In einer Prüfung sollten nicht mehr als zwei Teilnehmer dasselbe Pferd longieren.

Was wird beim kleinen Longierabzeichen verlangt?

Im praktischen Teil longieren Sie entweder eine festgelegte Longieraufgabe oder eine Aufgabe nach Weisung der Richter gemäß Merkblatt und "Richtlinien für Reiten und Fahren", Band 6. Dabei sind Hilfszügel erlaubt. Gegebenenfalls können die Richter auch einen Pferdewechsel verlangen. Beurteilt werden:

  • Losgelassenheit des Pferdes
  • Sicherheit im Umgang mit den Hilfen (Stimme, Longe, Peitsche)
  • Sicherheit im Verschnallen der Hilfszügel
  • Sicherheit im Handwechsel
  • Erkennen des richtigen Handgalopps - nicht erkannter und nicht korrigierter Außengalopp/Kreuzgalopp führt zu Nicht-Bestehen.
  • Erkennen sichtbarer Anhalts- und Ansatzpunkte für die weitere Arbeit

Dabei wird Ihre Einwirkung auf das Pferd und der Gehorsam des Pferdes mit Wertnoten zwischen 10 und 0 (gem. § 57 1.2 LPO) beurteilt.

Im theoretischen Teil beim kleinen Longierabzeichen

werden Sie entsprechend den Anforderungen der Klasse A in folgenden Bereichen geprüft:

  • Kenntnisse auf dem Gebiet der Longierlehre
  • Kenntnisse auf dem Gebiet der Reitlehre
  • Kenntnisse der einschlägigen Bestimmungen des Tierschutzgesetzes

Wer hat beim kleinen Longierabzeichen bestanden?

Sowohl in der praktischen als auch in der theoretischen Prüfung müssen Sie eine Mindestnote von 5,5 erreichen, andernfalls ist die Prüfung nicht bestanden. In dem Fall haben Sie die Möglichkeit, die gesamte Prüfung nach drei Monaten zu wiederholen.

Wofür benötigt man dieses Reitabzeichen?

Das kleine Longierabzeichen ist Voraussetzung für

  • DLA IV Trainer C-Reiten, Westernreiten, Fahren, Schulsport;
  • Erstausstellung eines Longenführer-Ausweises
  • DLA III Trainer C-Voltigieren

Reitkurs / Reitkurse: Kleines Reitabzeichen - Das Kleine Reitabzeichen (DRA IV)

Voraussetzungen das kleine Reitabzeichen (DRA IV) für Reiter und Pferd

Für die Reiterinnen und Reiter, die das Deutsche Reitabzeichen (DRA Klasse IV) ablegen wollen, gibt es keine Altersbegrenzung.

Voraussetzung ist lediglich der Besitz des Basis-Passes Pferdekunde.

Die Pferde und Ponys, die in der Prüfung vorgestellt werden, müssen mindestens 5 Jahre alt und in der Ausbildung so weit sein, dass sie den Prüfungsanforderungen genügen.

Was wird für das kleine Reitabzeichen (DRA IV) verlangt?

Die Prüfung für das kleine Reitabzeichen besteht aus mehreren Teilprüfungen.

Der praktische Teil:

Sie reiten Lektionen der Dressur Klasse E nach Weisung der Richter entweder einzeln oder/und in der Abteilung. Hilfszügel gemäß den "Richtlinien für Reiten und Fahren", Band 1 und 2, ausgenommen Schlaufzügel (!), dürfen verwendet werden.

Und Sie absolvieren eine Stilspringprüfung der Klasse E. Dabei geben Hindernisfehler und Ungehorsam keinen Abzug in der Stilnote. Allerdings führt der dritte Ungehorsam oder der zweite Sturz zum Ausschluss.

Die oben beschriebene Teilprüfung Springen kann auch durch das Geländereiten ersetzt werden. Die Anforderungen im Geländereiten sind einem Geländereiterwettbewerb angelehnt.

Klicken Sie auf das Bild zum Download der FN Broschüre "Die deutschen Reitabzeichen" Besser Reiten mit dem FN - Ausbildungssystem.

  • Der theoretische Teil für das kleine Reitabzeichen (DRA IV):
  • Grundkenntnisse in der Reitlehre entsprechend den Anforderungen der Klasse E
  • Kenntnisse über die einschlägigen Bestimmungen des Tierschutzgesetzes und über Verbandsnormen für den Tierschutz
  • Kenntnisse über das Verhalten des Reiters im Gelände, Feld, Wald und im Straßenverkehr
  • Wer hat bestanden?
  • Sie müssen in jeder Teilprüfung (Dressur, Springen, Theorie) mindestens die Note 5,0 erreichen.

Wird diese Note in einer der Teilprüfungen nicht erreicht, kann die Prüfung frühestens nach drei Monaten wiederholt werden. Allerdings muß dann die gesamte Prüfung noch einmal abgelegt werden.

Für das Bestehen oder Nicht-Bestehen des DRA IV hat die Teilprüfung Geländereiten keine Relevanz, es sei denn sie ersetzt die Teilprüfung Springen.

Erreichen Sie in dieser Prüfung ebenfalls mindestens die Note 5,0, erhalten Sie ein Sonderabzeichen.

Weitere Informationen zum Geländereiterwettbewerb gem. $ 115 LPO

Der Geländereiter-Wettbewerb ist der erste und einfachste Wettbewerb für jeden Reiter im Rahmen seiner vielseitigen Grundausbildung im Geländereiten. Die geforderten Leistungen sind schwerpunktmäßig auf den korrekten leichten Sitz und die Geschicklichkeit des Reiters im Gelände ausgerichtet.

Anforderungen Geländereiter-Wettbewerb

Das Überwinden einer Geländestrecke (ca. 500 bis 1.000m Länge mit ca. 7 Geländehindernissen) mit einzelnen Geländehindernissen (50 bis 70cm hoch, Hochweitsprünge nicht über 1,00m weit) und Geländehindernisfolgen nach Weisung der Richter in angemessenen Tempo.

Beurteilung Geländereiter-Wettbewerb

Beurteilt werden der leichte Sitz zwischen und über den Hindernissen, das Mitgehen mit der Bewegung des Pferdes/Ponys, die Einwirkung des Reiters, insbesondere die harmonische, selbstverständliche Bewältigung der gestellten Aufgaben (Einhalten eines angemessenen Tempos sowie das rhythmische Anreiten der Hindernisse) und der Gesamteindruck (Herausgebrachtsein, insbesondere sachgemäße und fachgerechte Ausrüstung im Sinne der Richtlinien und des Unfallschutzes sowie die harmonische Vorstellung das reiterliche Verhalten des Teilnehmers. Ungehorsam oder Sturz fließen ohne direkten Abzug in die Notenfindung ein, wenn sie durch den Reiter verursacht werden. Zweiter Sturz bzw. dritter Ungehorsam führen zum Ausschluss.

Deutsches Reitabzeichen DRA III (Bronze)

Voraussetzungen für Reiter und Pferd

  • Auch beim Bronzenen Reitabzeichen gibt es keine Altersbeschränkung.
  • Alle Reiter können an der Prüfung teilnehmen.
  • Für den Erwerb des DRA III müssen Sie allerdings seit mindestens drei Monaten im Besitz des kleinen Reitabzeichen (DRA IV) sein.
  • Ihr Pferd oder Pony muss mindestens 5 Jahre alt sein und sein Ausbildungsstand den Prüfungsanforderungen genügen.

 

Reitkurs / Reitkurse: Was wird beim Deutschen Reitabzeichen Bronze verlangt?

Die Prüfung besteht aus mehreren Teilprüfungen.

Der praktische Teil beim Deutschen Reitabzeichen Bronze:

  • Sie reiten eine Dressurreiterprüfung der Klasse A des aktuellen Aufgabenheftes einzeln oder zu zweit. Hilfszügel sind nicht erlaubt.
  • Sie reiten im Trab und im Galopp im leichten Sitz nach Weisung der Richter (möglichst) im Außengelände und Sie absolvieren ein Stilspringen der Klasse A mit Standardanforderungen. Hier geben Hindernisfehler und Ungehorsam keinen Abzug. Allerdings führt der dritte Ungehorsam und der zweite Sturz zum Ausschluss.

Die oben beschriebene Teilprüfung Springen kann auch durch das Geländereiten ersetzt werden. Die Anforderungen im Geländereiten sind einem Stilgeländeritt Klasse A angelehnt.

Der theoretische Teil beim Deutschen Reitabzeichen Bronze:

  • Kenntnisse der Reitlehre entsprechend den Anforderungen der Klasse A
  • Kenntnisse der Leistungs-Prüfungs-Ordnung (LPO)
  • Erweiterte Kenntnisse der Pferdehaltung und der Veterinärkunde
  • Kenntnisse der einschlägigen Bestimmungen des Tierschutzgesetze

Wer hat bestanden beim Deutschen Reitabzeichen Bronze?

In jeder Teilprüfung beim Deutschen Reitabzeichen Bronze (Dressur, Springen, Theorie) muß mindestens die Note 5,0 erreicht werden. Eine nicht bestandene Teilprüfung können Sie innerhalb eines Jahres, aber frühestens nach drei Monaten wiederholen.

Fallen Sie zweimal durch die gleiche Teilprüfung, müssen Sie die ganze Prüfung wiederholen.

Dies ist natürlich auch der Fall, wenn Sie zwei oder drei Teile nicht bestanden haben.

Für die bestandene Geländeprüfung - auch hier Mindestnote 5,0 - erhält der Reiter ein Sonderabzeichen. Diese Teilprüfung hat aber keinen Einfluss auf das Bestehen oder Nicht-Bestehen des Abzeichens.

Die Broschüre "Die Deutschen Reitabzeichen" der deutschen Reiterlichen Vereinigung können Sie HIER downloaden (PDF-Datei, Axcrobat Reader).

Reitkurs / Reitkurse: Das disziplinspezifische Reitabzeichen DRA III (Bronze)

Das disziplinspezifische Abzeichen beim Deutschen Reitabzeichen KI. III ist eine Neuerung der APO 2000. Danach können Sie, wenn Sie Reiter oder Senior sind, also im laufenden Kalenderjahr mindestens 22 Jahre alt werden, ein Abzeichen mit dem Schwerpunkt in Ihrer Disziplin ablegen. (Für die Junioren und Jungen Reiter gilt diese Regelung im Sinne einer vielseitigen Ausbildung nicht.)

Allerdings sind die Anforderungen im Vergleich zum Deutschen Reitabzeichen DRA III höher. In der Prüfung für ein disziplinspezifisches Abzeichen der Klasse III, müssen Sie, im Unterschied zu den normalen Abzeichen, in jeder Teilprüfung die Mindestnote 5,5 erreichen.

Sie werden zur Prüfung zugelassen, wenn Sie seit mindestens drei Monaten im Besitz des Kleinen Reitabzeichens (DRA IV) sind. Die vorgestellten Pferde oder Ponys müssen mindestens 5 Jahre alt und den Anforderungen entsprechend ausgebildet sein.

Reitkurs / Reitkurse: Das Deutschen Reitabzeichen DRA III (Bronze/Dressur)

Was wird beim disziplinspezifische Reitabzeichen verlangt?

Der praktische Teil beim Deutschen Reitabzeichen:

Sie reiten eine Dressurreiterprüfung der Klasse L auf Trense und zeigen im Außengelände Trab und Galopp im leichten Sitz.

Der theoretische Teil zum disziplinspezifische Reitabzeichen:

Es werden erweiterte Kenntnisse in der Reitlehre entsprechend den Anforderungen der Klasse L Kenntnisse der Leistungs-Prüfungs-Ordnung (LPO), erweiterte Kenntnisse der Pferdehaltung und der Veterinärkunde, sowie Kenntnis der einschlägigen Bestimmungen des Tierschutzgesetzes verlangt.

Wer hat zum disziplinspezifische Reitabzeichen bestanden?

Sie haben bestanden, wenn Sie in jeder Teilprüfung die Mindestnote 5,5 erreicht haben

Das Deutschen Reitabzeichen DRA III (Bronze/Springen)

Was wird verlangt?

Der praktische Teil zum disziplinspezifische Reitabzeichen:

Sie absolvieren eine Stilspringprüfung der Klasse L mit Standardanforderungen, wobei es keine Abzüge für Ungehorsam und Hindernisfehler gibt. Allerdings führt dreimaliger Ungehorsam oder zweifacher Sturz zum Auschluss. Und Sie zeigen dressurmäßiges Reiten von Springpferden und das Reiten im Aussengelände.

Der theoretische Teil:

Es werden erweiterte Kenntnisse in der Reitlehre entsprechend den Anforderungen der Klasse L Kenntnisse der Leistungs-Prüfungs-Ordnung (LPO),

erweiterte Kenntnisse der Pferdehaltung und der Veterinärkunde,

sowie Kenntnis der einschlägigen Bestimmungen des Tierschutzgesetzes verlangt.

Wer hat bestanden?

Sie haben bestanden, wenn Sie in jeder Teilprüfung die Mindestnote 5,5 erreicht haben.

Die oben beschriebene Teilprüfung Springen kann durch das Geländereiten ersetzt werden. Die Anforderungen im Geländereiten sind einem Stilgeländeritt Klasse A angelehnt.

Stilgeländeritt gem. §§ 670 ff. LPO

Der Stilgeländeritt überprüft, ob sich der Reiten im Rahmen seiner vielseitigen Grundausbildung insbesondere beim Reite über feste Hindernisse auf dem richtigen Weg befindet. Die geforderten Leistungen sind schwerpunktmäßig auf den korrekten und ausbalancierten leichten Sitz und die Geschicklichkeit des Reiters beim Überwinden einer Geländestrecke ausgerichtet.

Anforderungen Stilgeländeritt

Überwinden einzelner Geländehindernisse, Geländehindernisfolgen auf einer Geländestrecke in dem der jeweiligen Klasse entsprechenden Tempo.

Beurteilung Stilgeländeritt

Beurteilt werden der leichte Sitz zwischen und über den Hindernissen, das Mitgehen mit der Bewegung, die Einwirkung des Reiters, insbesondere das rhythmische, flüssige Überwinden einer Geländestrecke (die harmonische Bewältigung der gestellten Aufgaben, das Einhalten eines angemessenen Tempos und das rhythmische Anreiten der Hindernisse) sowie der Gesamteindruck, insbesondere sachgemäße und fachgerechte Ausrüstung im Sinne von Unfallschutz sowie die harmonische Vorstellung und das reiterliche Verhalten des Teilnehmers. Die Leistung wird in einer Wertnote zwischen 10 und 0 ausgedrückt, von der dann Strafpunkte analog §§ 373 abgezogen werden.

Literatur-Tipps:
"Die Reitabzeichen der Deutschen Reiterlichen Vereinigung"
"Aufgabenheft-Reiten"
"Leistungs-Prüfungs-Ordnung (LPO)"
"Richtlinien für Reiten und Fahren", Band 1,2,4,6
"Deutsches Reiterabzeichen - Fragen und Antworten"
"Reiter-Pass-Fibel"
"Doppellonge" von Wilfried Gehrmann (auch als Video)
FN-Pferdetafeln
"Die Deutsche Reitlehre - Der Reiter"
FN-Lehrfilmserie
Alle Titel sind im FNverlag erschienen.

Bezugsadresse:
FNverlag, Postfach 11 03 63, 48205 Warendorf
Tel. (0 25 81) 63 62154; Fax (0 25 81) 63 31 46

Deutsches Reitabzeichen Silber DRA II (Silber)

Voraussetzungen für Reiter und Pferd

An der Prüfung für das Deutsche Reitabzeichen Silber DRA II können Sie teilnehmen, wenn Sie seit mindestens einem Jahr im Besitz des Deutschen Reitabzeichen Bronze DRA III (Bronze) bzw. im Besitz des Deutschen Reitabzeichen Bronze/Dressur oder des Deutsche Reitabzeichen Bronze/Springen sind. Die eingesetzten Pferde und Ponys müssen mindestens 5 Jahre alt sein und den Prüfungsanforderungen genügen.

Was wird beim Deutschen Reitabzeichen Silber verlangt?

Die Prüfung zum deutschen Reitabzeichen Silber besteht aus mehreren Teilprüfungen.

Der praktische Teil beim Deutschen Reitabzeichen Silber:

Sie reiten eine Dressurreiterprüfung der Kl. L - allerdings auf Kandare - gemäß des aktuellen Aufgabenheftes und Sie absolvieren ein Stilspringen der Kl. L mit Standardanforderungen. Für Hindernisfehler und Ungehorsam gibt es keine Abzüge in der Stilnote. Allerdings führt der dritte Ungehorsam oder der zweite Sturz zum Ausschluss.

Der theoretische Teil beim Deutschen Reitabzeichen Bronze:

  • umfassende Kenntnisse der Reitlehre entsprechend den Anforderungen der Klasse L
  • erweiterte Kenntnisse der Pferdehaltung und der Veterinärkunde

Wer hat bestanden beim Deutschen Reitabzeichen Bronze?

Für das Silberne Reitabzeichen müssen Sie in jeder Teilprüfung (Dressur, Springen, Theorie) eine Mindestnote von 6,5 erreichen. Bestehen Sie eine Teilprüfung nicht, so können Sie diese innerhalb eines Jahres, aber frühestens nach drei Monaten wiederholen. Sind zwei oder drei Teilprüfungen schlechter als 6,5 bewertet worden oder ist eine Teilprüfung zweimal nicht bestanden, so muss die gesamte Prüfung wiederholt werden.

Reitkurs / Reitkurse: Reitabzeichen (RAZ) Reitkurse und Reitausbildung auf dem Reiterhof Hof Kirchhorst

Wir bieten Ihnen auf dem Reiterhof Hof Kirchhorst Reitkurse die Sie zu folgenden Reitabzeichen führen:

  • Kleines Reitabzeichen
  • Bronze Reitabzeichen
  • Silber Reitabzeichen Dressur, Springen, Theorie & Praxis

Reitkurs / Reitkurse: Turniersport auf dem Reiterhof Hof Kirchhorst

Auf dem Reiterhof Hof Kirchhorst bieten wir auf Anfrage Kurse an für Turnierreiter und solche, die es werden wollen. Nur auf eigenen Pferden bieten wir auf dem Reiterhof Hof Kirchhorst Turniervorbereitung, Parcoursspringen, Trainingslager an.

Reitkurs / Reitkurse: Ausritte ins Gelände auf dem Reiterhof Hof Kirchhorst

Ausritte ins Gelände sind für unsere Gäste eine Selbstverständlichkeit. Dabei orientiert sich unser Angebot stet nach dem Leistungstand des Reiters / der Reiterin, denn bei uns geht die Sicherheit vor und so wird mit einem hohen Maß an Verantwortung ein Ausritt für unsere Gäste stet auch ein schönes Erlebnis.

 

http://www.hof-kirchhorst.de/reitkurse-.html