null

Pferdeernährung

Die korrekte Pferdeernährung – Wie füttere ich mein Pferd richtig? 

In unserem Alltag werden wir permanent an unsere Ernährung erinnert – sei es der leckere Burger, der gesunde Salatteller, die veganen Kekse oder der neuste Proteinshake. Mehr oder weniger plant jeder von uns nach eignen Vorlieben und mehr oder weniger Gesundheitsbewusstsein seine Mahlzeiten. Doch was ist mit unseren vierbeinigen Partnern? Welche Möglichkeiten der Fütterung bestehen und wie wird ein „Pferdemenü“ optimal erstellt?

Pferdefutter – Welche Arten gibt es?

Die Grundlage bildet in jedem Fall das Raufutter, welches stets in genügender Menge dem Pferd zur Verfügung stehen sollte. Stroh, Heu, Heulage und Silage zählen zur Kategorie des Raufutters. Mindestens ein bis zwei Kilogramm pro 100 kg Pferdegewicht sind für ein Pferd, möglichst über gesamten Tag verteilt, anzusetzen. Neben der Beschäftigung, die das ständige Kauen bietet, hat es auch ernährungsphysiologische Vorteile: Der Pferdemagen ist so geschaffen, dass er einerseits fortwährend nur kleine Portionen aufnehmen kann, andererseits aber diese auch braucht, da bei längeren Futterpausen, die Magensäure den Verdauungstrakt angreift.

Wenn das Pferd sportlicher Anstrengung ausgesetzt ist, benötigt es als zusätzlichen Energielieferanten Kraftfutter. Zwischen 0,5 – 1kg pro 100kg Gewicht sollten bei mittlerer Arbeit gefüttert werden. Hafer, Mais, Gerste, Pellets und Müsli gehören zu den beliebtesten Kraftfutterarten. Pellets und Müsli werden meist aus verschiedensten Zutaten gemischt und sind meist höchst energiereich, weshalb die Fütterung der Leistung immer wieder angepasst werden muss. Empfehlenswert sind strukturreiche Mischungen, an denen das Pferd möglichst lange zu Kauen hat und die Speichelproduktion angeregt wird.

Als Saftfutter bezeichnet man Futter mit hohem Wassergehalt, wie beispielsweise Weidegras, Karotten, Äpfel, Rote Beete, Birnen und Bananen. Diese bilden eine willkommene Abwechslung und sorgen für eine ausreichende Vitaminzufuhr.

Ergänzend kann ein gutes Mineralfutter zu einer optimalen Nährstoffversorgung beitrage. Auch Öl ist in der richtigen Menge ein leicht verdaulicher Energielieferant. Leckerlis und getrocknetes Brot dürfen als Belohnung natürlich gereicht werden, allerdings sollte dies, vor Allem bei sehr Leichtfuttrigen, in geringen Maßen gehalten werden.

Im Allgemeinen ist eine Futterberatung um die optimale Menge an Rau- und Kraftfutter in Abhängigkeit zur Leistung berechnen zu lassen, sehr empfehlenswert!