Hufpflege

Das lange, dichte Winterfell macht es uns nicht einfacher das Pferd gründlich zu putzen und die Matschpaddocks greifen die Hufe an.

Besonders wichtig ist daher zunächst die regelmäßige Hufpflege um Strahlfäule und Mauke vorzubeugen. Hierfür müssen die Hufe täglich ausgekratzt und gesäubert werden sowie bei Bedarf mit einem desinfizierenden Mittel behandelt werden. Ein spezieller Augenmerk sollte auch auf die Fesselbeugen gelegt werden! Bleibt das feuchte Milieu erhalten, bildet sich gerne Mauke, die in Form von blutigen Stellen sehr unangenehm für das Pferd sein kann. Daher müssen die Fesselbeugen ordentlich ausgebürstet und bei Bedarf mit grüner Seife gewaschen werden. Danach immer gründlich mit beispielsweise einem alten Handtuch die nassen Stellen trockenreiben!

Vor-und Nachteile des Scherens

Auch die richtige Fellpflege im Winter will gelernt sein. Die wohl größte Frage, die sich jeder Pferdebesitzer im Herbst stellt ist, ob, wann und wie viel er sein Pferd scheren möchte. Es gibt hierzu kein Richtig und kein Falsch, jedoch sollte man die äußeren Bedingungen nicht außer acht lassen. Soll das Pferd viel Zeit oder gar rund um die Uhr draußen stehen, empfiehlt es sich nicht, ihm den natürlichen Schutz gegen die Kälte wegzunehmen. Wird es jedoch täglich gearbeitet und schwitzt dabei stark, steht man vor dem Problem das Pferd wieder trocken zu bekommen. Bis das Fell komplett trocken ist dauert es gut und gerne bis zu drei Stunden. In dieser Zeit kühlt das Pferd durch das nasse Fell aus und ist dadurch anfälliger für Infektionskrankheiten.

Entscheidet man sich daher für das Scheren, kann zwischen verschiedenen Varianten einer Teilschur oder Vollschur gewählt werden. Der Vorteil einer Teilschur liegt darin, dass empfindliche Körperteile wie die Sattellage oder auch die Nierenpartie durch das stehengelassene Fell weiterhin vor Kälte und Druckstellen geschützt werden.

Aus optischen Gründen oder aber weil das Pferd so stark schwitzt, wird häufig die Vollschur gewählt. Der mangelnde Schutz wird dann durch gut sitzende, den Temperaturen angepasste Decken ausgeglichen. Sowohl auf dem Paddock, als auch in der Box und beim Training muss eine Decke das Auskühlen verhindern! Dafür ist die Trocknungszeit sehr kurz und das Pferd kann fast direkt umgedeckt werden.

Wofür auch immer man sich entscheidet, muss an das Wohl des Tieres und an seine Vorlieben gedacht werden!

Teilen: